Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Viele Gründe,  um gesundes Wasser zu trinken

In den alten Religionen war das Wasser heilig, weil es den Körper heilte. Und heute?  „Wir trinken 90 % unserer Krankheiten“, das hatte schon vor über 130 Jahren der berühmte Arzt und Begründer der Mikrobiologie, Louis Pasteur, erkannt.

Wasser ist lebenswichtig und Trinkwasser unser wertvollstes „LEBEN“-smittel – vorausgesetzt, die Qualität stimmt. „Trinkwasser aus dem Wasserhahn kann unbedenklich getrunken werden“ – so die Behauptung der Wasserwerke!

Ist es den Verantwortlichen wirklich nicht bewusst, dass gesundheitlich bedenkliche Stoffe, Gifte und Keime sich im Leitungswasser befinden? Oder werden wir nicht richtig informiert?

Wenn wir uns selbst Informieren, dann lesen wir zum Beispiel in einem 1997 erschienenen Beitrag im Deutschen Ärzteblatt: „Der Nachweis zahlreicher anthropogener (durch den Menschen verursachte) Fremdstoffe im Rohwasser und im Trinkwasser rechtfertigt Besorgnisse um die chemische Qualität des Trinkwassers.“ – Zitat Ende.

Es stimmt einerseits, dass laut „Trinkwasserverordnung“ neben verschiedenen Bakterien etwa 40 andere Stoffe regelmäßig beobachtet werden müssen, deren Grenzwerte definiert sind. Ob diese Grenzwerte wirklich als gesundheitlich unbedenklich eingestuft werden können, ist allerdings eine ganz andere Frage.

Andererseits existieren weitaus mehr Stoffe – ca. 4000 und rund 20000 Stoffverbindungen in unserem Trinkwasser, die nicht kontrolliert werden und von denen es auch keine Grenzwerte gibt, geschweige denn Untersuchungen über eventuell krankmachende Wechselwirkungen.

Immer und immer wieder werden Medikamentenrückstände, Hormone und hormonähnliche Verbindungen bei unabhängigen Tests festgestellt, darunter der Blutfettsenker „Bezafibrat“, das Antirheumatikum „Diclofenac“, Röntgenkontrastmittel oder das Antischmerzmittel „Ibuprofen“. Gäbe es noch bessere Analysemethoden, die Befunde wären alarmierend.

Im Trinkwasser beziehungsweise Leitungswasser findet sich inzwischen alles was Apotheken anbieten und darüber hinaus mehr und mehr  Schadstoffe wie: kontaminiertes Industriewasser, Schwermetalle, landwirtschaftliche Gülle, Nitrite, Nitrate, Agrarchemie, Herbizide, Pestizide, Fungizide, etc., um nur einige zu nennen - Alles Stoffe und Verbindungen, die krank machen und unsere Körperfunktionen beeinträchtigen.

Nach der grundlegenden Theorie der Naturheilkunde entstehen Krankheiten durch die zunehmende Anhäufung von Stoffwechsel-Endprodukten und anderen Schadstoffen im Zellzwischenraum, den Lymphkapillaren  und Blutkapillaren. In zunehmendem Alter werden so  mehr und mehr Schlacken und Ablagerungen im menschlichen Organismus abgelegt – vergleichbar der „Rucksack-Analogie“, wo der Rucksack zum Müllsack mutiert.

Zum Ausgleich erhöht der Körper beispielsweise seinen Blutdruck, was zur Folge hat, dass die Durchlässigkeit der Zellen und des Zwischengewebes mit Wasser und die Versorgung mit Sauerstoff gestört wird. Unterernährte Zellen können dann in einen Alarmzustand geraten und unkontrolliert wachsen. Ein Mangel an Sauerstoffzufuhr kann Infarkte, Schlaganfälle, Krebs und andere Krankheiten auslösen.

Mehr und mehr verliert unser Leitungswasser seine natürliche Energie, durch Druck im Rohrleitungssystem, Satellitenstrahlung, Mobilfunkstrahlung beziehungsweise elektromagnetische Strahlung, schlechte Bodenqualität, usw. Die Wasserqualität verliert an Wert und die positiven Eigenschaften des Trinkwassers gehen verloren.

Trotz einer Vielzahl an physikalischen, chemischen und biologischen Verfahren zur Reinigung des Wassers und zur Gewährleistung der öffentlichen Wasserversorgung, trotz aller Beteuerungen, dass das Leitungswasser unbedenklich ist, hat jenes Wasser nichts zu tun mit natürlichen, belebten und heilenden Eigenschaften.

Inzwischen sind – Gott sei Dank -  immer mehr Menschen der Überzeugung, dass für die Erhaltung ihrer Gesundheit, wie auch für die Genesung die Qualität des Lebensmittels „Trinkwasser“ zunehmend wichtiger wird. Und sie erkennen, dass reines, lebendiges Wasser die Basis aller Gesundheit ist.

Auch wenn öffentliche, staatliche oder genossenschaftliche Unternehmen der Trinkwasserversorgung allerlei beschwören und eine „Besondere Vorsorge beim Trinkwasserschutz“ postulieren, bleibt es wohl den Anbietern von Geräten zur Energetisierung des Wassers überlassen, dass unsere Körperzellen wieder mit belebtem, energetisiertem und gesundem Wasser versorgt werden können.

So gibt es Produkte auf dem Markt, die mit natürlicher Umwelttechnologie Leitungswasser quasi wieder zu gesundem Quellwasser werden lassen. Mittels Energieübertragung wird das vorbeifließende Leitungswasser physikalisch aufbereitet, ohne dass Chemikalien verwendet werden. Die Quelle allen Lebens - Wasser ist wieder Energie und „Power-Nahrung“ zugleich.

Wir können wieder Wasser trinken nicht nur, um unseren Durst zu löschen, sondern um unsere Vitalität und unser Wohlbefinden zu verbessern. Wasser ist wieder biologisch hochwertig und gesund geworden.

Energiereiches Wasser direkt aus der eigenen Wasserleitung – aus biophysikalischer Sicht ein sehr wirksames Mittel, das die Resonanzbereiche etwa von Zellbestandteilen, Nervensystemen, vom Verdauungssystem, Herzmeridian oder von Haar, Haut und Bindegewebe positiv beeinflusst.

 

Weitere Informationen finden Sie im Buch: HEILEN auf allen EBENEN                               -> Buchempfehlung